TL-33: Neues Desktopsystem von Sony

Desktop Videokonferenz-System Sony TL-33

Allgemein, Hardware für Videokonferenzen 3. März 2009

Mit dem neuen Videokonferenzsystem PCS-TL33 stellt Sony Professional den Nachfolger des erfolgreichen Einsteigermodells PCS-TL30 vor.

Bei dem Desktop-System kombiniert Sony einen schicken 17 Zoll LCD-Monitor mit moderner Videokonferenztechnik. Neu ist bei der PCS-TL33 allen voran das verbesserte hochauflösende Kameramodul sowie die Funktionen der neuen Software in der Version 2.0. Dank des funktionalen Designs und der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten eignet sich das Videokonferenzsystem sowohl für große Unternehmen und Institutionen als auch für Kleinunternehmer sowie Mitarbeiter im Home Office.

Dienstreisen kosten oft viel Geld und sind zumeist zeitintensiv. Mit der PCS-TL33 sind authentische Meetings beispielsweise über DSL-Verbindung oder das Unternehmensnetzwerk nur noch einen Mausklick entfernt. Meetings können bequem vom eigenen Schreibtisch aus abgehalten werden. Ein intuitiv zu bedienendes Bildschirmmenü fördert die Akzeptanz bei den Mitarbeitern und macht die Videokonferenz im Büroalltag zur interessanten Kommunikationslösung.

Die PCS-TL33 basiert auf den bewährten Funktionen des Vorgängermodells PCS-TL30. Allerdings verfügt die PCS-TL33 über eine neue hochauflösende 1/3,8“ Kamera mit 1,3 Millionen Pixel. Sie zeichnet sich vor allem durch einen stark verbesserten Signal- und Rauschabstand sowie durch eine sehr hohe Lichtstärke aus. Dadurch erreicht die Kamera in normalen Büroumgebungen auch ohne Gegenlichtkompensation eine deutlich hellere und kontrastreichere Darstellung der Konferenzteilnehmer. Das digitale 3fache Zoom ermöglicht dazu, dass sich die Konferenzteilnehmer angenehm näher kommen.

Ebenfalls neu ist die Auswahlmöglichkeit des Hintergrundbildes zur Gestaltung der Videokonferenz. Der Anwender kann über das Webinterface vier vordefinierte Hintergründe auswählen. Die Darstellung des Desktop lässt sich aber auch frei wählen. Dann erscheint zur Videokonferenz auf dem Bildschirm z.B. das Logo des eigenen Unternehmens.

Sony Videokonferenz TL33

Dank der Software in der neuen Version 2.0 bietet die PCS-TL33 drei voneinander unabhängige Modi, die über das Webinterface festzulegen sind. Je nach Wahl des Modus wird entschieden, ob beim Starten des Videokonferenzsystems die Standard-Bedienoberfläche ohne Einschränkungen geladen wird (Normal Modus) oder ein vordefinierter Hintergrund mit festgelegten Funktionen wie „One Touch Anwahl“ dem Anwender zur Verfügung stehen (Kiosk Modus). Soll nur das System selbst gestartet werden, ist der „Skeleton-Modus“ zu aktivieren. Die Administrierung erfolgt in diesem Modus über die RJ45-Schnittstelle oder das Webinterface.

Neben den grafischen Neuerungen ist bei dem neuen Modell der H.460-Support dazu gekommen. Diese Funktion erlaubt in Kombination mit einem H.460-kompatiblen Firewall Traversal Server, sichere IP-Verbindungen über das Firmennetz auch an externen Lokationen aufzubauen. Den Zugriff auf die externe Telefonbuch-Datenbank im Netz des Unternehmens realisiert Sony bei der PCS-TL33 via H.350-Funktion in Verbindung mit seiner Video Management Software (VMS).

Sofern das System auch in einer Cisco-CallManager-Umgebung Einsatz finden soll, kann die PCS-TL33 mit einer entsprechenden Software leicht in das Cisco-VoIP-Netzwerk als Konferenzsystem eingebunden werden.
Das All-In-One Videokonferenzsystem PCS-TL33 ist ab sofort zum unverbindlichen Verkaufslistenpreis von € 2.800,- zzgl. MwSt. erhältlich. Wie immer bei Sony ist ein verlängerbarer Prime-Support enthalten.

Tags: ,

Kommentare sind nicht zugelassen.