Neues High-End-Gerät für Videokonferenzen

Das InFocus Mondopad als Ergänzung für Videokonferenzsysteme

Allgemein 1. November 2012

Dass Videokonferenzen im täglichen Leben immer wichtiger werden, ist allgemein bekannt. Dass Videokonferenzen im unternehmerischen Umfeld kaum noch wegzudenken sind, gilt ebenso als bekannt. Doch dass sie nun auch in der privaten Nutzung Einzug halten könnten und dank starker Datenverbindungen die direkte Kommunikation ermöglichen – das können sich viele Verbraucher noch nicht vorstellen.

Gerät zielt auch auf private Nutzer

Tatsächlich gibt es inzwischen aber mit dem InFocus Mondopad einen All-in-One-PC, der praktisch keine Wünsche offenlässt und auch für Technikeinsteiger und gelegentliche Nutzer zahlreiche Funktionen mit höchstem Komfort inklusive der Möglichkeit zur Videokonferenz anbietet. Der enorme Vorteil: Der Bildschirm ist stolze 55 Zoll groß und funktioniert zudem als riesiges Touchscreen. Bei diesem Computer ist enorm leistungsfähige Technik verarbeitet worden. So präsentiert er sich gleichzeitig als Fernseher, als Beamer und als ein System, über das Videokonferenzen abgehalten werden können. Windows 7 und Microsoft Office 2010 sind bereits vorinstalliert. Aber auch die Software für die beigefügte Webcam ist bereits im Lieferumfang enthalten. Aufgrund der genutzten Technik und Software von Microsoft bzw. Intel ist ein Upgrade der jeweiligen Software zum gewünschten Zeitpunkt stets problemlos möglich.

Herausragende Bildqualität und ein optimaler Sound

Da der Monitor die Bilder in HD und in einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln präsentiert, über HDMI-Anschlüsse bestens ausgestattet und zudem eine sprachoptimierte Soundbar besitzt, die Dialoge in herausragender Qualität garantiert, dürfte die Verwendung nicht nur im privaten Bereich, sondern auch für Firmenpräsentationen kein Problem sein. Vor allem aber die einfache Menüführung, die einem klassischen Tablet oder einem Smartphone in nichts nachsteht, ist auf eine Zielgruppe abgestimmt, die keinerlei größeren technischen Vorkenntnisse besitzt. Ein Webmeeting lässt sich damit ebenso einfach abhalten, wie das Gerät auch als Ergänzung für bereits existierende Videokonferenz-Systeme eingesetzt werden kann: Das Mondopad lässt sich optimal als SIP-Endpunkt einem Videokonferenz-Server oder einem Dienst hinzufügen. Verschiedenste Videokonferenzsysteme lassen sich in das Gerät binnen kürzester Zeit einbinden, dabei kann der Nutzer auf seine favorisierte Software zurückgreifen.

Preis noch ambitioniert

So einfach die Handhabung des Gerätes ist, so überzeugend es in Qualität und Design ausfällt, so tief muss der Verbraucher aber auch in die Tasche greifen. Das InFocus Mondopad wird aber einem Preis von mehr als 7.000 Euro geliefert. Der Erfahrung zeigt allerdings, dass solche Preis rasch nachgeben und bei einer starken Nachfrage der Verbraucher angepasst werden. Vorerst ist das Gerät mit seinem stolzen Preis wohl eher für Unternehmen interessant.

Tags:

Kommentare sind nicht zugelassen.