Innovationen für KMUs

Neue Trends im Bereich der Videokonferenzen

Allgemein, Hardware für Videokonferenzen, Videokonferenz in der Praxis 20. März 2013

Auf der vor Kurzem zu Ende gegangenen CeBIT wurden zahlreiche Trends und Neuentwicklungen aus dem Bereich der Kommunikationstechnik vorgestellt. Da durften natürlich neu präsentierte Möglichkeiten für Videokonferenzen nicht fehlen. Mithilfe von Tablet-PCs, Smartphones und anderen Devices lassen sich derartige Konferenzen immer flexibler gestalten, und auch die Durchführung erlaubt immer wieder neuartige Funktionen. Welche Trends haben die Unternehmen auf der CeBIT erstmals präsentiert?

Blustar for Conference Room: Videokonferenzen für kleine Unternehmen

Die ITK-Firma Aastra richtet sich mit seinem neuesten Projekt an kleine und mittelständische Unternehmen. Auch diese sind mitunter auf Videokonferenzen angewiesen, können sich teure Systeme jedoch nicht leisten bzw. würde sich deren Anschaffung für sie nicht lohnen, da sie sie nur sehr selten benutzt würden. „Blustar for Conference Room“ ist eine Erweiterung für das von Aastra stammende Blustar 8000i Desktop Media Phone. Blustar for Conference Room lässt sich in bestehende Astra-Kommunikationsplattformen einbinden – es muss keine neue Server-Komponente oder gar eine Control Unit angeschafft werden. Wer sich für Blustar for Conference Room interessiert, hat die Wahl zwischen einem Bundle (mit Kamera, Mikrofonen, Lautsprechern und Control Unit) und der bloßen Erweiterung. Übrigens ist die Benutzeroberfläche der Erweiterung genauso beschaffen wie die des besagten 8000er-Media-Phones.

Neue Funktionen für Microsoft Lync

Auch die Kommunikations-Software „Lync“ von Branchenprimus Microsoft trumpft mit neuen Features auf. Zunächst einmal wurde die Darstellung der Software an Windows 8 angepasst. Die Struktur wirkt insgesamt aufgeräumter und zugänglicher. Die einzelnen Menüpunkte lassen sich schnell anwählen und aufrufen, was im hektischen Arbeitsalltag sehr wohl hilfreich sein kann. Darüber hinaus hat Microsoft an den Schrauben des Videokonferenz-Parts gedreht. Von nun an können gleich zwei Monitore für die Videokonferenzen benutzt werden. Auch das „Desktop Sharing“ lässt sich von nun an mit Microsoft Lync nutzen. Wer eine Videokonferenz organisiert, erkennt außerdem bereits im Vorfeld, ob der geplante Teilnehmer bereit ist. Dies wird mithilfe der Anzeige „videofähig“ sichtbar. Die wohl wichtigste und bedeutendste Neuerung: Lync-Videokonferenzen gestatten die gleichzeitige Anzeige der Live-Darstellung von bis zu fünf Personen. Bisher war hierbei immer nur der aktuelle Sprecher zu sehen.

HD-Videokonferenzen mit dem Smartphone & Tablet-PC

Das französische Unternehmen Orange Business Services erlaubt Nutzern seines „Open Videopresence“-Sytems nun auch per Smartphone und Tablet-PC die Teilnahme an Videokonferenzen. Die portable App „Orange Video Meeting“ macht dies möglich, und zwar sowohl für Geräte mit Android als auch für Apple-Devices. Die jeweilige Videokonferenz wird über einen E-Mail-Link geöffnet, dessen URL erkennt, mit welchem Gerät an der Videokonferenz teilgenommen werden soll.

Tags: , ,

Kommentare sind nicht zugelassen.